Jakob Lehmann is a young musician for whom stylistic awareness and historically informed performance are the pillars of emotionally sincere and energetic interpretations. His dual aims of fidelity to the composer’s intentions with their direct conveyance to his modern audiences guide his diverse activities as both as conductor and violinist. Jakob regards the collaborative convergence of  historically informed performance styles with more traditional approaches as one his main objectives.   



Jakob Lehmann is in increasing demand as an energetic and inspiring conductor and works with orchestras such as Bochumer Symphoniker, Orchestre de l’Opéra national de Lorraine, Junge Norddeutschen Philharmonie, {OH!} - Orkiestra Historyczna, Australian Romantic & Classical Orchestra as well as soloists Lioba Braun, Véronique Gens, Tobias Koch, Sergey Malov and Chouchane Siranossian.

 

He is Artistic Director of Eroica Berlin, a chamber orchestra he founded in 2015 and which performed at Hamburg’s Elbphilharmonie for the first time in 2020. The group consists of young musicians from Berlin and focuses on translating the impulses and inspirations from period performance to modern instruments.

Jakob Lehmann is Associate Artistic Director of Teatro Nuovo, New York’s newest opera festival, which sheds new light on early Romantic Italian opera. He works closely with young singers and instrumentalists alongside Artistic Director Will Crutchfield into research on issues related to the performance practice of this repertoire, a field that is particularly close to him. His conducting of Rossini’s Stabat Mater was described by the press in 2019 as „a revelation“.


Jakob Lehmann’s continuously expanding discography encompasses a wide range of repertoire on a number of renowned labels. Two of his albums were awarded with an International Classical Music Award in 2019.

Since 2015, Jakob has been working as a highly demanded concertmaster of numerous historical as well as modern orchestras such as B’Rock, Camerata Salzburg, Capella Augustina, Le Concert des Nations and Symfonieorkest Vlaanderen with conductors such as René Jacobs, Alondra de la Parra, Kristiina Poska, Jordi Savall, Steven Sloane and Andreas Spering.

From 2021, he will concentrate fully on musical direction - with the baton or the violin bow - and chamber music.


 

 

1.989 characters. April 2021, please contact me before alteration

Jakob Lehmann ist ein junger Musiker, für den Stilistik, Werktreue und historische Informiertheit die Grundpfeiler und Voraussetzungen für emotionale und energetische Interpretationen bedeuten. Stets darauf bedacht, den Intentionen des Komponisten treu zu sein und diese dem Publikum direkt zu vermitteln, ist es ihm ein besonderes Bedürfnis, die traditionelle mit der historisch informierten Musizierpraxis anzunähern.

 

Jakob Lehmann ist vielfach als energetischer und inspirierender Dirigent gefragt und arbeitet mit Orchestern wie den Bochumer Symphonikern, dem Orchestre de l’Opéra national de Lorraine, der Jungen Norddeutschen Philharmonie, {OH!} - Orkiestra Historyczna, dem Australian Romantic & Classical Orchestra sowie Solisten wie Lioba Braun, Véronique Gens, Tobias Koch, Sergey Malov und Chouchane Siranossian.

Er ist künstlerischer Leiter von Eroica Berlin, einem von ihm 2015 gegründeten Kammerorchester welches 2020 sein Debut in der Hamburger Elbphilharmonie feierte. Dieses Ensemble besteht aus jungen Berliner Musikern und fokussiert sich auf die Übersetzung der Erkenntnisse der historischen Aufführungspraxis auf moderne Instrumente.

Jakob Lehmann ist seit 2018 Associate Artistic Director von Teatro Nuovo, New York's neuestem Opernfestival, welches neues Licht auf die frühromantische italienische Oper wirft. Er arbeitet an Seite des künstlerischen Leiters Will Crutchfield eng mit jungen Sängern und Instrumentalisten an der Erforschung und aufführungspraktischen Erschließung dieses ihm besonders nahestehenden Repertoires. Sein Dirigat von Rossinis Stabat Mater wurde von der Presse 2019 als „Offenbarung“ bezeichnet.

Jakob Lehmanns stetig wachsende Diskographie bei zahlreichen renommierten Labels umfasst ein breites Repertoire. Gleich zwei seiner Alben wurden 2019 bei den International Classical Music Awards ausgezeichnet.

Er arbeitete seit 2015 als viel gefragter Konzertmeister zahlreicher historischer wie moderner Orchester wie B’Rock, Camerata Salzburg, Capella Augustina, Le Concert des Nations und dem Symfonieorkest Vlaanderen unter Dirigenten wie René Jacobs, Alondra de la Parra, Kristiina Poska, Jordi Savall, Steven Sloane und Andreas Spering.


 

Ab 2021 wird er seine Tätigkeiten auf die musikalische Leitung - mit Taktstock oder Geigenbogen - sowie die Kammermusik konzentrieren.


2.017 Zeichen. Stand April 2021, Änderungen bitte nur nach Absprache